dena-Studie: Blockchain braucht eine ausgeprägte Wissensmanagement-Kultur

Im Verbund mit diversen Stakeholdern der Energiewirtschaft haben wir diese Woche die Studie „Blockchain in der integrierten Energiewende“ der deutschen Energie-Agentur (dena) veröffentlicht, die das Potenzial der Anwendung der IT-Technologie in der Energiewirtschaft erforscht. Ziel der Studie war es zu prüfen, inwieweit Blockchain die technischen Voraussetzungen in der Praxis bereits erfüllt und wie sich diese gegenüber alternativen Systemen beweisen.

Wenn dem Energiemarkt eine Zeitenwende bevorsteht, sind es meist die Energieversorger und Netzbetreiber selbst, die davon zuerst Kenntnis nehmen. Das bestätigen auch die Ergebnisse der Studie: Mehr als ein Viertel der befragten Fachexperten oder Beschäftigten auf Management-Ebene eines Energiekonzerns geben an, mit der Blockchain in unterschiedlichen energiewirtschaftlichen Anwendungsfeldern experimentiert oder sie bereits implementiert zu haben. Nur 4 Prozent der Befragten gab an, noch nie etwas von der Distributed-Ledger-Technologie gehört zu haben. Diese Ergebnisse unterstreichen, dass sich erste Experimente mit der Blockchain für Unternehmen aus der Energiewirtschaft schon heute auszahlen.

Besonders aufschlussreich ist, dass das Interesse an Blockchain-Technologien zwar unabhängig von der Firmengröße gleich stark ausgeprägt ist, Unternehmen mit weniger Mitarbeitern diese allerdings dreimal so häufig einsetzen als Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten. Zusätzlich besteht eine Korrelation zwischen einer ausgeprägten Wissensmanagement-Kultur und der Implementation von Blockchain-Technologien. Ein kausaler Zusammenhang zwischen Wettbewerbsdruck und dem Experimentieren mit der Blockchain wird nicht von den Studienergebnissen unterstützt: Etwa die doppelte Anzahl der Unternehmen, die mit Blockchain experimentieren verspürt keinen ökonomischen Zwang.

Insgesamt unterstützen die Ergebnisse die Auffassung eines weit verbreiteten Interesses von Akteuren der Energiewirtschaft an der Blockchain-Technologie. Bei den Unternehmen, die damit experimentieren handelt es sich jedoch eher um Pioniere, die kommende Entwicklungen antizipieren und sich so für die Zukunft positionieren. Zusätzlich legen die Ergebnisse nahe, dass vor einer Implementation der Blockchain ein gründliches Assessment des erwarteten Nutzens stattfindet. Breiter Konsens herrscht bezüglich dem vielversprechendsten Anwendungsbereich: 60 Prozent gaben an, der Markt könne besonders von einer Anwendung im Peer-to-Peer-Handel von der Technologie profitieren.